Durch gegenseitiges Helfen zum beiderseitigen Wohlergehen

Die Judo-Abteilung hat gestern auf der Jahreshauptversammlung beschlossen, den Zusatzbeitrag für das erste Halbjahr 2021 nicht zu erheben. Wir wollen damit ein Zeichen setzen, die Ersparnis (z.B. derzeit keine Startgelder oder weniger Maßnahmen) soll den Mitgliedern helfen, den Verbleib bei unserem Sport auch finanziell zu erleichtern.
Ein Sportverein ist kein gewinnorientiertes Unternehmen, sondern eine Solidargemeinschaft, wir bemühen uns, auch in diesen schwierigen Zeiten füreinander da zu sein. Wer auch mit dem Beitrag für den Verein Probleme hat, möchte mich gerne ansprechen, wir finden eine Lösung.
Das Training findet zu den gewohnten Zeiten statt, jedoch sind Corona-bedingt die Umsetzungsregeln etwas anders. Alle Trainer sind sich ihrer Verantwortung bewusst, aber dieser für uns unsichtbare Gegner kämpft mit unfairen Mitteln, trotzdem stellen wir uns. Bleibt dem Verein, dem Judo treu! Es wird besser, bestimmt!

Ralf Reinholz