Medaillen bei den Hamburger Meisterschaften U15

Nach fast zwei Jahren Wettkampfpause fanden unter strengen Auflagen am 6. November die Hamburger Einzelmeisterschaften der Altersklasse U15 in Tangstedt beim Wilstedter SV statt. Vier Nachwuchsjudoka des HTB nahmen die Herausforderung an und stellten sich der starken Konkurrenz. Der Mut zahlte sich aus: alle Vier konnten einen Kampf für sich entscheiden und holten insgesamt zweimal Bronze. Eine tolle Leistung!

 

Henriette hatte kein Glück in der Auslosung und musste gleich zu Beginn gegen die haushohe Favoritin und spätere Hamburger Meisterin antreten. Davon wenig beeindruckt, brachte Henriette in einem energisch geführten Kampf immer wieder ihren starken Griff durch und zwang die Kaderathletin in den golden Score. Nach fast 6 Minuten reiner Kampfzeit konnte die Favoritin den Kampfrichter dann doch mit einer kleinen Wertung (Waza-ari) überzeugen und wurde zur Siegerin erklärt. Die nächste Gegnerin wartete schon und konnte sich direkt im Anschluss ebenfalls durchsetzen. Im dritten Kampf war Henriette wieder hellwach und noch vor Ende der Kampfzeit besiegte sie ihre Gegnerin mit vollem Punkt. Für die Finalrunde im sog. "vorgepoolten System" dieser Gewichtsklasse reichte das allerdings nicht mehr, es blieb der 5. Platz.

Gretha hatte es in ihrer Gewichtsklasse mit vier Mitstreiterinnen zu tun, so dass hier im Modus "Jeder gegen Jeden" gekämpft wurde. Mit dem Ziel möglichst viel Wettkampferfahrung zu sammeln, steigerte sich Gretha von Kampf zu Kampf und konnte den letzten Kampf gegen eine tapfere Gegnerin sogar gewinnen. Und das hieß in diesem Fall: Bronze und ab zur Siegerehrung!

Ebenfalls im Modus "Jeder gegen Jeden" griff dann Heinrich als jüngster Jahrgang der Altersklasse U15 ins Geschehen ein und hatte mit nur drei Gegnern im kleinsten Teilnehmerfeld große Ziele. Selbstbewusst konnte er direkt den ersten Kampf für sich entscheiden, ließ sich dann allerdings im zweiten Kampf überraschen und konnte auch den dritten Kampf nicht gewinnen. Dennoch: Bronze für Heinrich!

Adriano hatte es im großen Feld in seiner Gewichtsklasse (+66 kg) mit 8 Gegnern im sog. "Doppel-KO-System" zu tun. Nach einem kurzen Abtasten ließ er im ersten Kampf die Ansätze des Gegners immer wieder ins Leere laufen, machte dann schließlich mit "Tani-otoshi" (Talfallzug) kurzen Prozess und gewann mit "Ippon" (voller Punkt) und ausgezeichneter Technik. Im nächsten Kampf gelang es ihm jedoch nicht den Griff des Gegners früh genug zu stören, so dass dieser ungehindert mit seiner "Spezialtechnik" zum Erfolg kommen konnte. In der Trostrunde wäre noch Bronze drin gewesen, aber im folgenden Kampf wurde Adriano völlig auf dem falschen Fuß erwischt, und blieb ohne Medaille und mit Platz 5 etwas unter seinen Möglichkeiten.

Als Betreuer an der Matte zeichneten sich diesmal Michi (6. Dan) und Jan (4. Dan) verantwortlich, beide ein eingespieltes Team mit mehr als 20 Jahren Wettkampferfahrung. Und noch wichtiger: die Mütter Wiebke und Rebecca, die mit Organisationstalent, Verpflegung und guter Laune die Unternehmung überhaupt erst möglich gemacht haben. Alle blieben bis zum Schluss, haben angefeuert und sich gemeinsam über die Medaillen gefreut. Vielen Dank.