Kampfgemeinschaft feiert Punktgewinn beim Ligapokal

„Punkt, Punkt, Punkt!“ schallte es durch die Halle nach dem 4:4 Unentschieden gegen Ligakonkurrent Sambucci Elmshorn. Manch einer in der Falkenberghalle in Norderstedt bei TuRa Harksheide mag sich gewundert haben über die Kämpferinnen und Kämpfer der "KG 20/7", die so frenetisch ihren ersten Mannschaftspunktgewinn in dieser Saison feierten. Sah es während der Saison in der Hamburgliga mit Punktgewinnen und dem letzten Tabellenplatz eher mau aus, lieferte die Mannschaft beim Ligapokal am vergangenen Wochenende doch eine respektable Gesamtleistung ab. Gab es gegen den späteren Pokalsieger vom Eimsbütteler Turnverband noch eine 2:6 Niederlage, fielen die Ergebnisse gegen den Ligameister und späteren Pokalzweiten, der Judogemeinschaft Sachsenwald aus Bergedorf und den Judoka vom Bramfelder Sportverein mit 3:5 deutlich knapper aus. In beiden Kämpfen fehlte es nach Meinung des Coaches Andreas an Wettkampferfahrung um die entscheidenden Punktgewinne zu machen: „ Es wäre bei der einen oder dem anderen mit ein bisschen mehr Erfahrung und dem nötigen Quäntchen Glück in jedem Mannschaftskampf mehr drin gewesen. Das lässt positiv in die Zukunft blicken, insbesondere wenn man sich die Leistungssteigerung während der Saison ansieht!“ So blieb das Unentschieden gegen Sambucci Elmshorn das Highlight dieser Saison und das ganze Team freut sich schon darauf, den positiven Trend in der Saison 2020 fortsetzen zu können.

"KG 20/7" blickt nach vorn

Trotz der zweifachen Niederlage im Saisonfinale beim Ahrensburger TV am Freitag, den 13.09., zieht Coach Andreas ein positives Fazit aus der vergangenen Saison. „Die Kampfgemeinschaft hat sich gefunden und tritt als geschlossenes Team auf“, meint der Trainer des HTB direkt nach den Kämpfen. „Gegen den Tabellenführer aus Sachsenwald war nicht viel zu holen, obwohl alle ihr Bestes gegeben haben. Gegen Ahrensburg wäre mehr drin gewesen, da haben wir uns von der eigenen Nervosität schlagen lassen. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns für die nächste Saison ein höheres Ziel stecken können. Die Mannschaft wächst zusammen und blickt nach vorn.“ So beendet die KG 20/7 die Saison 2019 auf dem letzten Tabellenplatz, bereitet sich allerdings schon auf den Liga-Pokal am 16.11. bei TuRa Harksheide vor.

Trotz Führung kein Punktgewinn in der Hamburg-Liga

Am 26.08. fand der 3. Kampftag der Hamburg-Liga bei Tura Harksheide in Norderstedt statt. In der ersten Begegnung gegen die Kampfgemeinschaft Wedel/Elmshorn gingen wir 3:2 in Führung, konnten aber im Anschluss leider nicht den entscheidenden Punkt erzielen. Am Ende mussten wir uns 3:4 geschlagen geben. Der anschließende Kampf gegen die Gastgeber aus Norderstedt ging 1:6 verloren.

Halbzeit in der Hamburg-Liga

Nach langer Pause kämpfen erstmals seit 2014 wieder Judoka des HTB in der Hamburg-Liga. Die Harburger treten gemeinsam mit den Judoka des VEJAS Hamburg e.V. und des TuS Osdorf in der neu gegründeten Kampfgemeinschaft „20/7“ an. Der erste Kampftag fand am 23. Mai in Elmshorn statt. Mit einer voll besetzen Mannschaft konnten wir an den Start gehen. Leider verloren wir die erste Begegnung gegen das starke Team des Eimsbütteler TV (2:6). Die ersten Punkte der Saison erzielten Thorben und Marcel. Der zweite Kampf gegen Gastgeber Sambucci Elmshorn konnte ebenfalls nicht gewonnen werden. Am Ende hieß es 1:7 für die Gastgeber, wobei Thorben erneut einen Punkt für das Team „20/7“ holen konnte.

altLigawart Sven Roock fasst die Begegnungen vom 4. Kampftag zusammen: "Nachdem es am Ende vier Kämpferinnen und Kämpfer geschafft haben am Montagabend für die Liga-Mannschaft bereit zu stehen, konnten wir gegen die Mannschaften aus Rellingen und Eilbek antreten. Die anwesenden Sportler haben sich dadurch aber nicht entmutigen lassen und gingen motiviert in die Kämpfe, so dass wir trotzdem einige Einzelkämpfe für uns entscheiden konnten. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal für den tollen Einsatz bedanken. Den Abend, welcher recht lange dauerte, da wir gleich am Anfang eine verletzungsbedingte Pause einlegen mussten, haben wir bei einigen Getränken ausklingen lassen. Ich möchte mich auch bei allen Zuschauern und Helfern bedanken. Vor unserem letzten Liga-Kampftag im November, werde ich mich rechtzeitig melden und hoffe dann auf eine etwas grössere Mannschaftsstärke."

altMit einer unglücklichen Niederlage gegen die KG Wedel und einer deutlichen Niederlage gegen die KG Buxtehude verlief der 3. Kampftag in der Hamburg-Liga nicht optimal. Gleichwohl spricht Ligawart Sven Roock seiner Mannschaft einmal mehr das absolute Vertrauen aus: "Super war die Kampfbereitschaft unserer jungen Kämpfer sowie der Kämpfer mit wenig Kampferfahrung. Hier möchte ich vor allem Paul Kromm hervorheben, der uns gegen die KG Buxtehude den Ehrenpunkt rettete. Dennoch sollten wir uns auf keinen Fall entmutigen lassen und nach der Sommerpause neu starten. Der nächste Kampftag ist der 29.09. und bis dahin können wir alle noch an den Defiziten arbeiten - diese werde ich in unserem Training speziell ansprechen. Wir sind eine gute Mannschaft. Wenn wir alle noch ein bisschen zusammenrücken und das Gesagte umsetzen, werden wir auch wieder gewinnen."

altDie Mannschaft des HTB bestritt am Freitag, den 23.05.2014 den zweiten Kampftag in der Hamburg-Liga gegen die Mannschaften des Bramfelder SV und der KG Rissen. Ligawart Sven Roock: "Auch wenn einige Absagen vorausgingen, konnten wir mit einer grösseren Mannschaftsbeteiligung als am ersten Kampftag aufwarten. So durften wir auch einen unserer jüngsten Mannschaftsmitglieder (Marc David) begrüssen. Trotz der Tatsache, dass uns die -60er Gewichtsklasse im männlichen und +60er im weiblichen Bereich fehlten, konnten wir die KG Rissen/Vejas/Osdorf mit 5 : 3 schlagen. Gegen die Mannschaft des Bramfelder SV, die hoch motiviert in den Kampf ging, haben wir uns leider unter Wert verkauft. Wieder einmal haben sich Fehler eingeschlichen, die auf mangelnde Wettkampferfahrungen zurück zu führen sind. Das Ergebnis von 8 : 0 für Bramfeld spiegelt vielleicht nicht ganz das Kampfniveau wider. Dennoch sollten wir uns - vor allem die jungen Kämpfer - nicht entmutigen lassen und weiterhin trainieren sowie beim nächsten Kampftag in Buxtehude erneut zahlreich antreten und zeigen, dass wir weiterhin da sind. Vielen Dank auch an die Helfer, die die Tischbesetzung stellten und an alle, die uns mental unterstützt haben."

Seite 1 von 4