Beim diesjährigen Weihnachtsturnier der HTB-Judo-Abteilung wurde Max E. der riesengroße Wanderpokal überreicht für seinen Trainingsfleiß, und ganz besonders hervorgehoben für sein couragiertes Handelns auf dem Schulhof in seiner Schule. In der Schulpause sah Max, wie ein Viertklässler gegen seinen Freund aus der 3. Klasse handgreiflich wurde. Max ging als Streitschlichter auf den großen Jungen zu und konnte die Angelegenheit regeln. Solche Situationen erleben Erwachsene auch, schauen leider oftmals weg. Hier haben wir eine phantastische Vorbildfunktion, dafür gebührt der Dank aller. Und warum Max helfen? Na, der Pokal ist fast so groß wie Max selbst und nun braucht er Hilfe beim Transport.

Ein Vorweihnachten voller Ereignisse

Immer kurz vor Weihnachten werden im Judo Gürtelprüfungen durchgeführt. Dies gilt nicht nur für Kyu-Grade, sondern auch für unsere DAN-Träger. Dieses Jahr stellten sich Andreas, unser Trainer der Wettkampfgruppe am Montag und Lehrreferent des Hamburger Judo-Verbandes (HJV), in Hamburg der Prüfung zum 2. DAN und Jan, unser Kata-Trainer am Donnerstag, in Hannover der Prüfung zum 4. DAN. Nach langer und intensiver Vorbereitung war es für beide am 15. Dezember 2018 so weit. Am Ende der jeweils langen Prüfungstage, in denen beide ihr Können in Praxis und auch umfangreicher Theorie demonstrierten, konnten sie zu Recht strahlen. Andreas trägt nun den 2. DAN und Jan den 4. DAN.
 
Damit aber noch nicht genug.
 
Hohe Ehrung durch den DJB für Michael Lax
 
Unserem langjährigen Trainer und Sportreferenten des HJV wurde vom Deutschen Judo-Bund e.V. der 6. DAN verliehen. Der 6. DAN ist eine hohe Auszeichnung, den bundesweit nur wenige Judoka erhalten. Umso mehr freute sich unser Abteilungsleiter Ralf (7. DAN), einem überraschten und glücklichen Michi die Urkunde und den rot-weißen Gürtel auf der Weihnachtfeier überreichen zu können.
 
Herzliche Glückwünsche von der ganzen Judoabteilung!

Mit einer Silber- und einer Bronzemedaille bei den Hamburger Einzelmeisterschaften der Altersklasse U12 hat die HTB-Jugend die positive Entwicklung im Jahr 2018 bestätigt. Gratulation an die beiden Gewinner!

Es sind mind. 3 überregionale Lehrgänge des Hamburger Judo-Verbandes (HJV) erforderlich, um an der verbandsübergreifenden Prüfung auf den Blau- und Braungurt zugelassen zu werden. Unsere Judoka müssen bekanntlich darüber hinaus auch die Vorgaben unserer Judo-Abteilung erfüllen, diese sind noch schärfer und eben auch umfangreicher. Hintergedanke ist, dass der Anwärter mit dem "Mehrwissen" dann den Anforderungen des Judo-Verbandes locker genügt. Nach dem letzten zentralen Vorbereitungslehrgang in Harburg unter Leitung von Erik Schefer und Andreas Zipperle (HTB) mit weit über 30 Teilnehmern stellten sich von uns Tobias Rübner und Marc David den Prüfern. Wie zu erwarten, überzeugten sie die beiden Prüfer und so erwarb Tobias den Braungurt und Marc den Blaugurt. Tobias führt nun auch aufgrund der körperlichen Größe die sog. Schülergrade an und ist für das An- und Abgrüßen beim Training verantwortlich.

Eine von uns

In den mehr als 60 Jahren seit Bestehen der Judo-Abteilung im HTB hatten wir schon verschiedene Mitglieder, die es bis in die Nationalmannschaft geschafft haben. Es waren aber immer die jungen Männer. Mit Martyna Trajdos und Nieke Nordmeyer haben wir seit einigen Jahren zwei junge Frauen, die sich ebenfalls dafür nominieren konnten. Kampfstarts und Trainings-Camps bis nach Tokio, Nordafrika und im gesamten europäischen Kontinent sind für die beiden fast die Tagesordnung.

Schön für uns ist aber auch, dass die beiden Damen sich gerne an die Wurzeln erinnern, sie lernten beim HTB, bei den Trainern Michi und Ralf, die noch heute dabei sind.
Eine weitere Bereicherung ist, dass sie sich von Zeit zu Zeit anbieten, bei uns auf der Matte mal eine „Lehrstunde“ zu geben. Die jugendlichen Teilnehmer sind dann wirklich „so etwas von aufmerksam“, das fällt sogar den Eltern auf.

Derzeit bereichert Nieke unser Training, sie zeigt für 3 Wochen einen kleinen Ausschnitt ihres Könnens, montags ab 19 Uhr mit Jan und donnerstags ab 18:15 Uhr mit unserer Jugendleiterin Sandra.

Also ein Aufruf für alle, egal ob Hitze oder Regen, kommen, mitmachen und aus erster Hand, sprich Ohren und Augen auf, und lernen. Die Techniken für den Wettkampfsport auf internationalem Niveau sehen doch manchmal etwas anders aus, als für die nächste Gürtelprüfung. Nach dem Training erzählt Nieke auch gerne aus dem Alltag eines „Berufs-Judoka“, gibt Autogramme und signiert sogar auf der Judo-Jacke.

Das XXVI. HT16 OPEN Hamburg 2018 war terminiert und sieben unserer HTB-Judoka wollten es wissen. Dieses Großturnier am Sievekingdamm in Hamburg wird in der Regel von über 700 Judoka aller Altersklassen und beiderlei Geschlecht besucht, ist gut organisiert und alle haben Spaß. Am Samstag reisten unsere u12-Starter mit Fabian, Thore, Maxi und einzigem weiblichen Starter Gretha an, am Sonntag stellten sich Philip, Paul und Afonso der starken Konkurrenz. Eigentlich wollte Jugendleiterin und Jugendtrainerin Sandra betreuen, doch das Lernen für das Studium geht vor und so war Abteilungsleiter "O Hara" an beiden Tagen dabei zum Coachen.

Was macht man da?

Ein herrlicher Tag und wir schwitzen in der Halle! Michi hat dafür gesorgt, dass rund 15 Judoka der Freitag-Gruppe Schweißperlen auf der Stirn hatten und es fleißig Techniken geübt wurden. Aber 15 Minuten vor Trainingsende dann gab es dann plötzlich kein Halten mehr, „folgt einfach mal Ralf und ihr werdet sehen!!“ Runter zur Gastro, dort gab es dann ein Eis für jeden. Mit finanzieller Unterstützung von Christiane und Sonja gab es für jeden eine Abkühlung und alle Anstrengungen waren vergessen. Tja, so kann an einem sonnigen Frühsommertag für Hallensport-Kinder auch Judo aussehen. Danke an Christiane, Sonja, Michi und Ralf.

Seite 1 von 17