HTB-Ehrenmitgliedschaft für Michael Lax

Die Jahreshauptversammlung ist ja immer ein kleiner Höhepunkt für den Verein oder anders formuliert: eine „Pflichtübung“ für die offiziellen Vereinsvertreter, die zu diesem Anlaß Rechenschaft über das vergangene Geschäftsjahr geben und ihre Planungen für das kommende Jahr vorstellen. Von den rund 2.000 Mitgliedern schaffen zu solchen Anlässen etwa 100 den Weg in das Vereinshaus, wovon ein nicht geringer Teil für langjährige Vereinszugehörigkeit oder ehrenamtliche Verdienste geehrt wird und die wohl sonst auch nicht teilnehmen würden..

Was hat das nun mit der Überschrift zu tun?

An diesem Abend erhielt Michael Lax eine ganz besondere Ehrung. Nach Karl-Heinz Reimers, Egon Skaarup und Ralf Reinholz wurde er als 4. Judoka mit der höchsten Auszeichnung, die der Harburger Turnerbund zu vergeben hat, geehrt und zum HTB-Ehrenmitglied ernannt.

Erfolgreiche Kyu-Prüfungen zum Jahresende

Kurz vor Weihnachten 2021 konnten wir in unserem HTB-Dojo trotz der schwierigen Corona-Zeiten Prüfungen zum 3., 2. und 1. Kyu-Grad (grüner, blauer und brauner Gürtel) durchführen. Diese Kyu-Grade tragen fortgeschrittene Judoka und das Bestehen der Prüfungen erfordert eine intensive Vorbereitung. Geprüft werden unter anderem Teile der Nage-no-Kata, Stand- und Bodentechniken sowie die Lösung von judospezifischen Aufgaben. Lange war die Durchführung der Prüfung aufgrund der Corona-Situation unklar, so dass sich Adriano, Marc, Nathalie und Marie (siehe Foto v.l.n.r.) umso mehr freuten, endlich ihr Können am 18.12.2021 auf dem obligatorischen Vorbereitungslehrgang und der anschließenden Prüfung zu demonstrieren. Unter den strengen Augen der Prüfer Ralf (8. Dan), Horst (4. Dan) und Paul (2. Dan) überzeugten alle Vier und dürfen nun den höheren Kyu-Grad tragen. Wir gratulieren Adriano zum grünen Gürtel, Nathalie zum blauen, sowie Marc und Marie zum braunen Gürtel. Macht weiter so.

Medaillen bei den Hamburger Meisterschaften U15

Nach fast zwei Jahren Wettkampfpause fanden unter strengen Auflagen am 6. November die Hamburger Einzelmeisterschaften der Altersklasse U15 in Tangstedt beim Wilstedter SV statt. Vier Nachwuchsjudoka des HTB nahmen die Herausforderung an und stellten sich der starken Konkurrenz. Der Mut zahlte sich aus: alle Vier konnten einen Kampf für sich entscheiden und holten insgesamt zweimal Bronze. Eine tolle Leistung!

Judo und enger Kontakt

Judoka waren die ersten, die ihren Sport wegen der Corona-Pandemie einstellen mussten und sind die letzten, die den Sport wieder - immer noch mit engen Regeln - aufnehmen dürfen. So passt es eigentlich nicht zusammen, dass sich zwei Judoka finden und binden. Beim HTB-Judo war es vor rund 45 Jahren der Abteilungsleiter Ralf und dann 15 Jahre später Michael Lax (Michi), die eine Partnerin beim Judo fanden und heirateten. Nun weitere 30 Jahre später finden sich Julia und Johannes und es hat gefunkt.

Es sollte ein Weihnachtsturnier werden, aber so kurz nach unserem gelungenen und stark besetzten Harburg-Cup 2019 war die Luft wohl raus. So beschlossen Jugend- und Abteilungsleitung aus dem Weihnachtsturnier ein „Neujahrsturnier“ zu veranstalten. Pokale und Medaillen waren gekauft und die sollen ja nicht ungenutzt verstauben. Die Jugendleitung kennt alle Teilnehmer und wusste die „Athleten“ in 4 Pools einzuteilen, damit auch möglichst viele Kämpfe absolviert werden konnten - aber damit auch die Gewichts- und Leistungsunterschiede nicht so groß waren.

Standortbestimmung beim Neujahrsturnier in Rendsburg

Am Samstag, den 25.01. fuhren die Jugend U15 und die Frauen und Männer der Ligamannschaft zum Neujahrsturnier nach Rendsburg. Auf vier Matten wurde in Pools mit gewichtsnahen Klassen und maximal 5 Teilnehmern im Jeder-gegen-Jeden Modus gekämpft. Die Gäste aus Dänemark hoben das wettkämpferische Niveau. Die gute Organisation und der zügige Verlauf setzten den Coach gelegentlich unter Druck.

(DJB) Auf der Mitgliederversammlung des DJB im November in Potsdam verlieh der DJB-Ehrenrat dem Hamburger Ralf Reinholz den 8. Dan. Diese sehr hohe Auszeichnung erhielt Ralf für seine hervorragenden und kontinuierlichen Leistungen für den Judosport auf verschiedenen Ebenen. Er war viele Jahre als Bundes-A-Kampfrichter und ist noch heute als Trainer in seinem Verein in Harburg aktiv. Seit vielen Jahren leitet er die Geschicke des Hamburger Judo-Verbandes als stellvertretender Vorsitzender mit und begleitete in dieser Funktion den Neubau des Landesleistungszentrums, welches als Regionalstützpunkt des DJB fungiert. Das LLZ ist in jeder Hinsicht sein „Baby“.